ConnyCation.de

Ich spüre was, das du nicht spürst.

19.09.2017 von Conny | Kategorien: Philosophisches

Heute schreibe ich übers Hellsehen, hellfühlen und hellhören.  Und was mit dieser Gabe zusammen hängt. Ist es überhaupt immer eine Gabe oder nur ein gutes Bauchgefühl, Menschenkenntnis oder Intuition? Woran kann man erkennen dass man Hellfühligkeit besitzt? Wie ihr in meinem letzten Artikel lesen konntet ist dieses Gebiet kein Neuland für mich. Im Grunde genommen stimmt von allen o.g. Dingen ein bisschen. Fast jeder hat schon mal die Erfahrung machen dürfen in bestimmten Situationen Gefühle oder Emotionen von anderen Personen wahrnehmen zu können und somit eine Art "Ahnung" erlangt was als nächstes passieren könnte.

Hochsensibilität (HSP):
Das Wort "hochsensibel" wird Menschen zugeschrieben, die sehr empfindsam und feinfühlig sind. Die Abkürzung "HSP" wird für eine "hochsensible Person" verwendet.
Hochsensitivität beschreibt  Wahrnehmungen über die 5 Sinne hinaus, wie zum Beispiel Empathie oder das Wahrnehmen von Energien.
Es ist nicht einfach so, dass hochsensible Menschen ein bisschen komplizierter sind, mehr Aufmerksamkeit brauchen oder auch schwieriger handzuhaben sind, wie unsensible Außenstehende vielleicht denken könnten. Nein, sie sind nur komplexer in ihrer Wahrnehmung, achtsamer im Umgang mit sich selbst und eigenverantwortlicher in ihrem Verhalten. Sie zeichnen sich durch Leidenschaft, Kreativität, Denken in größeren Zusammenhängen, Wahrnehmung von Komplexität, Genauigkeit, Stilsicherheit, Empathie, Uneigennützigkeit, Humor, volles Einlassen auf eine Sache, Vorausschau und Problembewusstsein aus.

So die Erklärung. Aber was genau steckt dahinter?

Sehr oft werden Menschen, die von sich behaupten übersinnliche Fähigkeiten zu besitzen, belächelt und sogar für psychisch krank erklärt. Das mag oft ungerechtfertigt sein aber man darf auch nicht vergessen dass nicht jeder an eine spirituelle Welt glaubt. Die meisten Menschen verlassen sich in der heutigen Zeit eher auf das was wissenschaftlich erklärbar oder nachprüfbar ist. Dabei wird natürlich oftmals vergessen dass nicht nur Körperlich-Materielles sondern auch Geistig-Seelisches auf die Menschheit einwirkt.

"Hellfühligkeit ist die Fähigkeit, die Gefühle anderer und Schwingungen und Energieflüsse wahrzunehmen oder sogar auf sie Einfluss nehmen zu können. In der Esoterik kennt man die Phänomene der Hellfühligkeit, des Hellsehens und des Hellhörens. Die Hellfühligkeit steht hier besonders dafür, Schwingungen und Intuitionen wahrzunehmen. Das ist das berühmte Bauchgefühl, das wir alle haben und das bei manchen Menschen eben besonders stark ausgeprägt zu sein scheint. Für viele ist das auch der Beweis für die Existenz einer übersinnlichen, nicht-materiellen Welt."

Auch wenn diese Fähigkeit  evtl. bei jedem von uns etwas vorhanden ist, meistens nur schwach, ist es nicht jedermanns Sache. Extrem hellfühl.- oder sichtigen Menschen ist es oft ein großes Bedürfnis mit ihrer Gabe anderen zu helfen und nicht schnell an Geld zu kommen.  Ihren unglaublich feinen Antennen und geschärften Sinnen entgeht kaum etwas:

  • Sie spüren, was ihr Gegenüber im Gespräch nicht sagt
  • Auf grelles Licht reagieren sie empfindlich
  • Sie hören Geräusche und Klänge besonders stark
  • Sie riechen, was andere nicht riechen
  • Düfte nehmen sie besonders intensiv wahr
  • Farben sehen sie intensiv leuchtend
  • Sie schmecken Gewürze sehr differenziert
  • Ein Streit kann sie besonders belasten, sie lieben die Harmonie
  • Wenn sie geben, geben sie gern und viel
  • Schöne Musik kann sie zu Tränen rühren
  • Wenn sie lieben, lieben sie besonders innig
  • Sie schätzen Poesie und legen großen Wert auf Sprache und Wortschatz

Hört sich alles wunderbar an, aber wenn man damit nicht umgehen kann, könnte es zu einer Belastung für Körper und Seele werden.
Wie ist das wenn man später erst feststellt das man hochsensibel bzw. hellsichtig ist?
Man sagt hochsensible Menschen verfügen über 12 Sinne. Stellt euch vor ihr habt von heute auf morgen plötzlich 6 Arme, was natürlich sehr schön für jeden Arbeitgeber wäre, aber da müsste man auch erstmal lernen alle 6 zu koordinieren. Wenn man das kann ist es ein Geschenk. (Haare machen, schminken, Fußnägel lackieren, eincremen, anziehen und sich am Bein kratzen, alles gleichzeitig ^^).

Geht man in der Menschheitsgeschichte zurück weiß man das es von je her schon der Wunsch des Menschen war einen Blick in die Zukunft zu werfen. In den frühen Anfangsjahren hat es ihnen geholfen bei der Entscheidungsfindung, z.B. Königen oder Kriegsherren. Oh jaaa, auch der Kirche. Wahrsager oder Astrologen waren einmal sehr hoch angesehen da man davon ausging das es sich um  "Mitarbeiter Gottes" handelte....das Blatt wendete sich dann im Mittelalter, wo so mancher hellfühlige Mensch sein Leben lassen musste. Aber das ist ein anderes Thema. Wobei es einen Unterschied gibt zwischen Wahrsagen und Hellsehen oder fühlen. Beim Wahrsagen werden oft Hilfsmittel eingesetzt, z.B. Karten oder Runen etc. während hellfühlige oder sehende Menschen keine Hilfsmittel benutzen. Zu den Hilfsmitteln komme ich aber in einem anderen Artikel wo es um das Karten legen geht.

Zum Glück müssen sich HSP Menschen nicht mehr verstecken, im Gegenteil, mittlerweile lässt sich sogar die Polizei im Zuge ihrer Ermittlungen in schwierigen Fällen helfen. Z.B. bei vermissten Personen oder ungelösten Verbrechen. Immer mehr Menschen mit dieser Fähigkeit gehen an die  Öffentlichkeit und schreiben Bücher oder bilden Gruppen in sozialen Netzwerken. Ich lese gerade z.B. ein Buch von Jana Haas. Es heißt "Der Seelenplan. Was unser Schicksal bestimmt". (ISBN 978-3-442-22139-4 Goldmann Verlag)
Unter anderem beschreibt sie ihre Gabe so: 
"Es ist mir gegeben worden, dass ich stark hellsichtig bin. Ich kann den Himmel, Gott und die geistigen Wesen genauso deutlich sehen wie das "reale" materielle Umfeld. Das befähigt mich, die Hintergründe des Lebens zu verstehen, und deshalb betrachte ich es als meine Aufgabe, all das den Menschen mitzuteilen. Ich sehe auch meine Berufung darin, den Menschen die Schöpfung, ihren Ursprung, den Gottesplan, ihren Seelenplan und den Lebenssinn näher zu bringen. Ich hoffe, dass das Wissen über das Überirdische - über den Seelenplan, die unsterbliche Seele, die Hilfe und Liebe Gottes und seiner Engel, die himmlischen Dimensionen, das Vertrauen in Gott, die Schöpfung - sie stärken und ihre Angst im Leben und vor dem Tod nehmen kann."(Seite 16)

Genauso wie in dem Buch von Lorna Byrne "Engel in meinem Haar" war ich persönlich berührt von diesen Worten und beim Lesen kam immer mehr der AHA! Effekt. 
Das stellt natürlich eine Einstellung dazu, die man anerzogen bekam, völlig auf den Kopf. Klar wäre es einfacher zu denken: Was stimmt mit solchen Leuten nicht...(hab ich früher ja, wie schon erwähnt) aber auch mit einem klaren Verstand und vermutlichen Erklärungen sind solche Bücher einfach zu sinnig und irgendwie erklären sich die Autoren als zu normal um abgedreht zu sein. Menschen wie Du und ich, die einkaufen gehen, sich die Beine rasieren oder auch mal Scheiße! sagen.  
Nähkästchen: Wie fühlt es sich an wenn man Dinge sieht oder Menschen anguckt und weiß was bei oder mit ihnen nicht stimmt? Wie ist es wenn man die Gefühle anderer fühlt? Wie ist es eine Verbindung zu "Fremden" zu haben? 
Als erstes muss man lernen zu unterscheiden ob es einem wichtig ist oder nicht. Dann ob es das eigene Bauchgefühl ist oder die Stimmung des anderen. Sofort kappen oder zulassen, denn das kostet Energie. Je nach Person oder Umstand muss man aufpassen.  Manchmal ist es besser etwas für sich zu behalten weil man weiß man könnte eine Lawine auslösen bei der "Unbeteiligte" Schaden nehmen könnten. Oder jemand würde sehr verletzt werden den man mag. Unterscheidungsvermögen ist da gefragt. Geht es einen was an das der andere macht? Greift man in seine Privatsphäre ein? Wird man um Rat gefragt gibt es eine klare Antwort. Dann soll es so sein. Lässt man jemanden ins offene Messer rennen? Im Prinzip nein, es sei denn er hat sich die Situation selbst eingebrockt aus niederen Beweggründen. Man entwickelt aber ein unglaubliches Fingerspitzengefühl und hört in den anderen rein ob er mit der Wahrheit klar kommen würde. Außerdem wird man ein guter Beobachter. Es ist wirklich so dass Körpersprache nicht lügt. Ein Blick in die Augen und man sieht ob dein Gegenüber lügt oder etwas verdreht oder verschweigt. Oder ob dieser Mensch ein Problem hat oder ihn etwas beschäftigt, er unglücklich oder in seiner Mitte ist. Wie er für dich empfindet oder dir nicht wohl gesonnen ist. Der Gerechtigkeitssinn steht einem manchmal im Weg, Mitleid auch. Man darf nicht verurteilen oder bewerten. Die Menschen sind halt wie sie sind und eben nicht vollkommen. Leben und leben lassen. Nicht angenehm ist wenn man Menschen berührt und eine Eiseskälte läuft einem den Rücken runter und die Nackenhaare gehen hoch. Ein Blick in die Augen und man weiß Bescheid. Ich nenne solche Augen "Fischaugen". Tote Augen quasi. Trotzdem empfindet man Mitleid. Wenn man mitfühlt kann man schon mal einen Wink mit dem Zaunpfahl geben und hoffen dass der ankommt. Freier Wille eben.  Und man muss einen Weg finden den "Ballast" los zu werden.  Da ich aber eher nicht der Jogger oder Pilates Typ bin , habe ich andere Wege gefunden mich zu "entladen".  Hilfe, ich bin schon außer Atem wenn ich nur ans Joggen denke. So richtig schön fluchen oder Schimpfwörter benutzen wenn ich alleine bin, ist eher meins. Bei Ungerechtigkeiten bin ich manchmal so sauer oder geladen das ich Schimpfwörter benutze die ich selbst nicht kenne. ^^
Die bessere Option wäre kurz raus zu gehen und einen Baum oder die Nacktschnecken anzuschreien, aber die können ja nichts dafür..... Manchmal schäme ich mich auch! Kurz....
Genauso gut passiert es mir auch das ich weine für andere, aus Mitgefühl oder weil ich den Schmerz einfach merke und es zerreißt mir bei einigen Menschen das Herz nicht helfen zu können. Nicht jeder nimmt Hilfe an, auch wenn er sie bitter nötig hätte.
Eins ist sicher: Wenn man diese Gabe hat füllt sich der Ärmel mit den Assen immer mehr. Entsorgen muss man schon mal weil sie zum Teil auch unwichtig sind oder werden. Aber nur wenn man Friedliebend ist. Achtung! Outing ;-) Ich bin noch nicht sicher warum ich sie besitze, vielleicht sammel ich Punkte, so eine Art Payback Punkte damit ich nach meinem Ableben keine Sterne putzen muss. :-) 
Und was noch ganz sicher ist: 
Der liebe Gott oder wer auch immer hat sich etwas dabei gedacht uns dieses Bauchgefühl zu geben. Es steckt in jedem Menschen, bei den einen verkümmert es und bei anderen wird es ignoriert. Bei wieder anderen schlummert es und selten schreit es. Also hört drauf wenn es sich meldet. 

 

Bildrechte by: Anna Kordes

*wer Rechtschreibfehler findet darf sie an den Weihnachtsmann schicken oder abmalen.

Quellenangabe: 
Platinnetz.de
secret-wiki.de
zukunftsblick.de
evidero.de
"Engel in meinem Haar" von Lorna Byrne Goldmann Verlag ISBN978-3-442220885